Siena – ganz alleine am Dom – Spaziergang durch eine fast „touristenleere“ Stadt

08. März 2019
Der heutige Morgen ist zwar schön, aber auch irgendwie nicht. Der gestrige Abend ist noch spürbar.
Das kleine „Miezekätzchen“ schnurrt im Kopf und das Tempo ist entsprechend angepasst. Ja so kann das passieren, wenn der Chianti all zu lecker schmeckt.
Der Morgen wird also genutzt für eine winzige Gassirunde mit unseren beiden Fellbären und Gammeln am Womo. Gegen Mittag haben wir uns mit der netten Besitzerin verabredet, die uns für kleines Geld nach Siena Stadtzentrum bringt. In der Nähe der Antiporto di Camollia beginnt unser Stadtspaziergang durch eine der schönsten Städte der Toskana. Wären da nicht immer so viele andere Touristen…..aber diese Mal ist es irgendwie anders. Schon in der ersten Gasse ist es herrlich leer und wir genießen die Stimmung der alten Mauern.


Der Weg führt uns direkt über die Paizza Salimbeni und dem dazugehörigen Palazzo, dem Sitz des ältesten noch existierenden Bankhauses der Welt. der Monte Paschi di Siena, rechts in Richtung Basilica di San Domenico. Ein toller Ort, um die Altstadt und den Dom abzulichten. Aber wie immer: das Wetter ist nicht so bilderbuchmäßig wie man es von den meisten Fotos kennt. Das ist aber immer so, wenn wir Siena besuchen. Immerhin regnet es nicht.


Unsere heimlichen Stars (klar haben wir für den Stadtbesuch wieder Allies und Amadeos Wagen dabei) genießen seit dem ersten Moment innerhalb der alten Stadtmauern die Aufmerksamkeit der total hundeverrückten Toskaner…und ehrlich gesagt: wir genießen das auch!!

Hier aus Fontebranda raus wieder zurück ins Centro Storico lassen wir uns einfach treiben, natürlich nicht ohne im kleinen Imbiss PASTAZUF eine Portion Pici mit Bröseln in leicht scharfer Tomatensauce zu essen.
Und wie bereits bei den letzten Malen ist es herrlich….die Atmosphäre im Stehimbiss, das Plaudern und der Rezepteaustausch mit dem Koch oder das Zusehen bei der Pastaherstellung…einfach erlebenswert!

Klar landen wir dann auch auf der Piazza del Campo, die heute sogar zu sehen ist. Meistens ist diese übervoll von Menschen, aber heute eben nicht….es ist so schön….
Da kann man doch glatt einen leckeren Wein auf der Piazza probieren, oder?



Und dann nähern wir uns seiner Majestät „Il Duomo“. Der Dom – auf dem höchsten Punkt der Stadt in romanisch, gotischem Stil erbaut….ein Anblick oder besser einer der „uns bleibt die Luft weg-Momente“
Und der Platz vor dem Dom ist fast menschenleer. Daher entschließen wir uns für einen getrennten Besuch in diesem wundervollen Prachtbau.
Ein Muß, wenn man in SIena ist – wir haben das Glück, den Dom fast für uns alleine zu haben.
Und die Fotos, die wir im Inneren machen, zeigen zwar die Schönheit dieses Bauwerkes, aber selbst dort zu stehen und nach oben in die Kuppel zu schauen, ist eine fast nicht zu beschreibendes Gefühl.


Und dann die Überstory bei Ullis Wartezeit vor dem Dom während Ralfs Fototour:
Ulli und der Wagen gefüllt mit Allie und Amadeo stehen also ganz alleine vorm Dom und warten auf Ralf. Die drei genießen diesen großen Platz für sich alleine. Vor der linken Seite des Portals, etwas erhöht steigt eine Dame, aus dem Dom kommend, in ihren neuen Fiat 500 und fährt langsam in Richtung Ulli und den beiden Fellzwergen. Im Vorbeifahren schaut sie zu den dreien, bleibt dann etwas entfernt stehen, öffnet die Tür und verkrampft sich über die Schulter mit ihrem Handy, um im Selfiemodus ein Foto vom „zuckersüß gefüllten Wagen“ zu schießen. Als Ulli ganz höflich fragt, ob sie nicht aussteigen und ein schönes Foto machen möchte, schlägt sie die Tür energisch zu und verlässt mit quietschenden Reifen, kurz vor dem Hochstart, den Platz…Klar, daß sich Ulli köstlich amüsiert. Etwas später erkennt Ulli die Dame wieder bei einer Fernsehdokumentation über den Dom von Siena, als eine der Kunsthistorikerinnen der Stadt.


Natürlich verlassen wir die Piazza del Duomo in Richtung „altes Milchlädchen“ oder wie man hier sagt „La Vecchia Latteria“, denn das Eis dort ist immer frisch und lecker….
Und so treiben wir durch diese wunderbare Stadt…auch legen wir einen kurzen Stop im Innenhof des Palazzo Chigi ein. Ein wunderbarer Ort, um in Ruhe ein Glas Wein oder einen Caffè zu genießen. Hier beobachten wir einen Kameramann des Senders Rai bei seiner Arbeit….scheinbar ist das die Vorbereitung für das morgige, große Radrennen in der Region Siena.
Egal….unser Spaziergang durch die Stadt geht weiter….ein leckerer Caffè hier, ein köstlicher Wein da…und immer tolle Aussichten auf alte Mauern und Gassen….schade irgendwie, dass die alten Steine nicht sprechen können.
Und dann ist es auch schon wieder Zeit, um an unseren Treffpunkt unseres Transfertaxis zurückzukehren.
Schade aber auch schön, denn wir sind alle 4 sehr müde…
Nach ein wenig Relaxen im Womo erreichen wir so gegen 20 Uhr das nette, dem Platz angeschlossene Restaurant und genießen heute, am letzten Abend der Tour in der Toskana, nochmal ein echt tolles toskanisches Hausmannnskost-Menü…
Wir kommen gerne wieder….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: