A little bit of Rome @ home…

Wie das geht?
Vielleicht mit einem typisch römischen Rezept und ein paar schönen Fotos und Geschichten der Ewigen Stadt. Welches Rezept kommt Euch in den Sinn? Welches Bild seht Ihr vor Euch? Welche Geschichte fällt Euch ein?
Saltimbocca vielleicht? Ein Foto vom Kolosseum und obendrein noch ein witziger Straßenkünstler auf der Piazza Navona?

Wir machten das heute so:

Für die Saltimbocca erstanden wir BIO-Kalbsschnitzel, leckeren rohen Landschinken und Salbei frisch aus dem Topf vom Balkon. Und los gings:

Die Schnitzel in kleine „Spring in den Mund-Stücke“ schneiden und „zart“ (nicht nach Holzhammermethode) klopfen. Mit einer Scheibe hauchdünnem Schinken ummanteln und je ein Salbeiblatt auf der Vorder-und Rückseite mit einem Holzspieß befestigen.

„Salt – im – Bocca“ bedeutet soviel wie „Spring-in den- Mund….“

Gutes Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die kleinen „Spring in den Mund“-Stücke leicht salzen und pfeffern und ab mit ihnen ins heiße Öl. Auf beiden Seiten anbraten bis eine schöne Bräune entsteht und dann auf einem Teller „zwischenlagern“

Den Bratensud mit einem leckeren, trockenen Weißwein aufgießen, etwas Butter und ggf. etwas Mehl zum Andicken benutzen. Und dann dürft Ihr den Grund, warum diese kleinen ummantelten Schnitzel als „Spring in den Mund“ bezeichnet werden, nämlich die Soße selbst abschmecken. Wir benutzen Salz, Pfeffer und falls Euch die Sauce zu sauer erscheint das kleine Küchengeheimnis der Italiener heißt: Zucker…

Ist die Sauce so, wie Ihr sie Euch vorgestellt habt, rein mit den „Schnitzelchen“ und mit einer leckeren Pasta, einem leckeren, frischen Brot und/oder Gemüse bzw. Salat servieren…

Während des Kochens dachten wir an unsere letzte Rom-Tour, die nun etwa zwei Jahre zurückliegt.

An die Tour im alten, blauen Golf unserer Freundin Dona (Römerin), an die vielen Menschen, die uns wegen unserer beiden Fellnasen ansprachen, um Fotos zu machen. Und natürlich an alle die, die es ungefragt taten.
An die wundervollen, alten Gebäude, das leckere Essen, an diese wundervolle Zeit im Bad der Menge, von der wir im Moment fast endlos entfernt zu sein scheinen.

Besonders schmunzeln mussten wir über Ullis damalige Showeinlage auf der Piazza Navona gemeinsam mit einem der vielen Straßenkünstler vor richtig viel Publikum und dann auch noch mit viel Applaus….echt witzig!

All diese Erinnerungen und das leckere römische Essen zuhause nachgekocht lässt uns Pläne schmieden.
Pläne für den nächsten Rombesuch….und den hoffentlich bald….
…vielleicht bei einer leckeren SALTIMBOCCA in unserer kleinen, netten Entdeckung vom letzten Mal, einem Restaurant unweit des Pantheon….Ci vediamo….





Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: