Herzklopfen….

15. September 2020
Wir können es kaum glauben…..aber morgen geht es endlich los in Richtung geliebte Toskana. Schon seit Tagen schlafen wir schlecht, denn die Vorfreude ist riesig. Klar sind wir aufgeregt und fragen uns, wie es jetzt in der Coronazeit sein wird mit dem Wohnmobil zu reisen.
Aber vor allem freuen wir uns auf unserer geliebte Etruskerküste und auf unsere Wahlfamilie in San Vincenzo. In den letzte Monaten haben wir oft telefoniert oder uns kurz Whatsapps geschrieben, um zu hören, wie es allen dort so geht. Aber nun sind es nur noch wenige Stunden, bis wir uns alle endlich wiedersehen. Ein Wiedersehen, wie wir es alle nicht kennen. Ohne Küßchen, ohne Umarmung….aber wir kriegen das bestimmt hin.
Geplant ist die Abfahrt für morgen Abend in Richtung Bodensee und dann weiter über die San-Bernardino-Strecke bis zu unserem Übernachtungsplatz. Und dann sind wir wieder für eine Tage echte Reisende mit hoffentlich vielen neuen, tollen Geschichten und Bildern….


Der Plan ist es, keinen zu haben….wo wir landen werden, das wissen wir nur ungefähr….zur Debatte stehen:
eine Küstentour mit Abstechern ins malerische Hinterland in der Toskana oder aber wir folgen unserem „Landschaftsfotografenherz“ und es zieht uns wiedereinmal in Richtung Bilderbuchtoskana, sprich ins Val d’Orcia. Die dritte Variante heißt: auf den Spuren der Etrusker….aber lasst Euch einfach überraschen, denn wir tun es auch….Herzklopfen garantiert!

Sehnsucht nach Italien – Wiedersehen im September?

25.August 2020
Unsere toskanische Familie haben wir seit Januar nicht mehr gesehen. Klar telefonieren wir regelmäßig und jedes Mal gleich zu Beginn die Frage: Wann sehen wir uns wieder?
Nun haben wir uns bereits vor einiger Zeit den Termin Mitte September bis Anfang Oktober ausgesucht, um wieder in unsere geliebte Toskana zu reisen. Im Juli und August waren wir auch sehr zuversichtlich.

Doch die aktuellen Nachrichten über die Entwicklung des COVID 19 Virus in ganz Europa bremsen unsere Vorfreude und mittlerweile stellt sich die Frage: Wird es denn überhaupt möglich sein, in 4 Wochen nach Italien zu reisen?

Die Sehnsucht ist groß nach unserer Nonna Maris, nach Defne und Roberto und deren Kinder, nach unserem geliebten San Vincenzo, dem Cappuccino auf der Terrasse, dem Blick auf’s Meer…
Wir wissen, dass bei unserem nächsten Aufenthalt alles anders sein wird, als bisher, aber trotzdem wird Italien unser Traumland bleiben und wir wünschen uns nichts mehr, als bald wieder dort sein zu können….



In den letzten Tagen hatten wir hier in unserer Gegend Sonnenuntergänge, die an die Farben der Costa degli Etruschi erinnern und dann wird sie riesig groß: die Sehnsucht nach Italien!!!

Ci vediamo presto…………………

Florenz mal anders – träumt Euch in die Renaissancestadt

irgendwann in 2019
Willkommen zu unserer etwas anderen Bildertour….sie ist schwarzweiß…zum Reinträumen schön….

Wer schon einmal in Florenz war, weiß, wie sie ist, diese Stadt am Arno.
Übervoll von Touristen…für die meisten berauschend schön und immer wieder eine Reise wert.
Auch wir sind wieder einmal hier und wollen in ein paar Stunden (da wir nur eine Übernachtung hier haben) ein wenig die Stadt entdecken und erleben. Wir haben uns dieses Mal vorgenommen, etwas andere Fotos zu machen – nämlich alles in „Schwarzweiß“

Kommt mit uns auf eine Tour zu Fuss durch die Wiege der Reinassance….träumt Euch in die Straßen, auf die Plätze, in die Bars und Cafes. Und träumt Eure Ansicht der Stadt mit Euren Farben….wir geben Euch die Vorlage dazu…..

Unser Aufenthalt in Firenze fängt schon gleich etwas problematisch an. Da wir nur eine Nacht haben, haben wir kein Hotel reserviert. Was wir aber nicht wussten: sämtliche Buchungsplattformen nehmen Reservierungen meistens nur bis 12 Stunden vorher entgegen. Und wir sind jetzt hier und alle gestern noch buchbaren Zimmer gibt es nicht mehr. Ralf ist begeistert. Mehr oder weniger durch Zufall finden wir dann aber nach einer verschwendeten Stunde ein nettes Zimmer im Hotel Paris zum Supersonderpreis von gerade mal 80 € mit Frühstück. Gepäck aufs Zimmer, Fotos untern Arm und los geht es….na klar zum Dom Santa Maria Maggiore….da geht wahrscheinlich jeder zu allererst hin.
Dieses wundervolle Bauwerk. Egal bei welchen Lichtverhältnissen man hier ankommt – der Auslöser möchte einfach gedrückt sein.

Fast direkt neben dem Dom befindet sich die wundervolle Medicikapelle – die Grabeskirche der Medici, deren Besuch lohnt. Hier muss man auch nicht so lange anstehen wie an der großen Schwester Santa Maria Maggiore. Und wenn wir schon mal da sind, nutzen wir die Möglichkeit, uns die von Michelangelo erschaffene Bibliothek anzusehen – ein richtig tolles Erlebnis die tollen Intarsien im Boden oder aber die beeindruckenden Bücher, die hier ausgestellt sind.

Über den nahegelegenen Markt, an dem Ulli sich einen wundervollen roten, echt florentinischen Lederrucksack zum Supersonderpreis erhandelt, geht es vorbei an der Markthalle des Mercato Centrale und in Richtung Palazzo Vecchio und der Uffizien. Ein kurzer Schlenker führt uns in den Innenhof des Palazzo Medici Riccardi und an der Piazza Santissima Annunziata vorbei in Richtung der Prachtbauten an der Piazza della Signoria zum Hof der Uffizien.
Aufgrund des fortgeschrittenen Nachmittags bleibt nicht viel Zeit, sich noch für ein Museum anzustellen , denn unser Ziel für den heutigen Abend heißt: Sonnenuntergang am Piazzale Michelangelo.


Mit dem Foto in der Hand kann das dann schon mal etwas länger dauern. All diese Abbilder der für diese Wiege der Kultur wichtigen Menschen müssen erneut begutachtet und abgelichtet werden hier im Innenhof der Uffizien…und natürlich versucht man im Vorbeigehen, den für einen selbst schönsten Moment aus der schönsten Perspektive festzuhalten. Und das kann dauern….

Kaum aus dem Areal der Uffizien heraus bietet uns die Ponte Vecchio ein wundervolles Motiv…Windstille und magische Stimmung….der Rest kommt dann von alleine…

Unser Weg führt uns weiter auf der anderen Seite des Arno all den anderen hinterher zur Piazzale Michelangelo. Denn die Sonnenuntergänge dort sind magisch. Wir wollen heute noch kurz bei San Miniato al Monte vorbeischauen….Und der Blick von dort oben ist so ein besagter „Mir bleibt die Luft weg-Moment“
Immer wieder aufs Neue jeden Schritt bergauf wert….

Wir genießen jeden Moment hier oben. Wie lange wir bleiben, wissen wir ehrlich gesagt nicht mehr….denn es ist einfach nur herrlich hier. Auch das Bad in der Menge in einer der angrenzenden Bars auf einen Aperitivo mit Livemusik – ein einmaliges Erlebnis. Bei solch einem Ausblick schmeckt der leckere toskanische Wein nochmal so gut. Schon beim Dunkelwerden geht es wieder in Richtung Innenstadt. Ein wundervoller Tag – wenn man ehrlich ist sind es eigentlich nur ein paar Stunden – geht zu Ende…wir freuen uns schon auf unser nächstes Mal in Florenz…..auch, wenn es bestimmt anders sein wird!!!

Zuhause – ein neuer Kurzfilm

12. August 2020
Ein Tauchgang in unsere heimischen Gewässer. Begegnungen mit großen Fischen, filigranen Wesen….
Viel Spaß beim Abtauchen….

Eine Liebeserklärung….

01. August 2020
…da ist er wieder: der verhasste letzte volle Tag im Urlaub. Vielleicht einmal ein Anlass um „Danke“ zu sagen.

Ob an unser Team, Ralf, Ulli, Allie und Deomaus, die auch in diesem Urlaub wieder als Rudel aufgetreten sind oder einfach nur an diese wundervolle Provinz in den Niederlanden, die selbst verwöhnte Taucherherzen noch glücklich machen kann.

In den doch mittlerweile sehr zahlreichen Tauchgängen hier haben wir gelernt, dass man oft einfach genauer hinsehen muss, um wahre Schönheit zu entdecken…ist das nicht immer so?….

Nun nochmal zurück zum heutigen Tag nach all den Lobeshymnen….Kirschplunder 3.0 hat natürlich stattgefunden, denn was wäre ein Stop in Wolphaartsdijk ohne diese süße Versuchung. Heute morgen sind wir erst um halb 9 hier gewesen, denn die letzte Nacht hatte etwas Tropisches. Bis gegen ein Uhr zeigte das Thermometer noch etwa 25 Grad an, die dann durch ein kurzes Gewitter auf 21 Grad „runtergekühlt“ wurden. Entsprechend haben wir heute Morgen um jede Minute in der Waagerechten gerungen…die Tauchgänge waren nett, aber bis auf eine Seenadel und ein paar Nacktschnecken gab es nichts Spektakuläres zu kucken…

Heute vormittag war es so bewölkt und kalt, dass ein Kuschelpulli angenehm zu tragen war….nun brennt die Sonne vom nahezu wolkenfreien, blauen Himmel und gibt nochmal Alles für unseren letzten Nachmittag bzw. Abend hier in Zeeland.

Unsere Tour nach dem Tauchen führt an Middelburg vorbei, über den Veersedamm und Neeltje Jans nach Scharendijke. Diesen Ort haben wir bewusst wegen der großen Menschenansammlungen in den letzten Tagen gemieden….Corona sei Dank….Aber heute schauen wir auf unserer Abschiedsrundfahrt nochmal kurz bei den Seehunden an der Brouwerssluis vorbei…ohne geht nicht….

…viel Spaß mit den Fotos…

Ein toller Tag mit Traumwetter, entspannten Tauchgängen, netten Smalltalks am Straßenrand, einer genußvollen Kirschplunder und vielen schönen Eindrücken neigt sich dem Ende zu.
Wir genießen jetzt, wenn die Kurbelarbeiten zum Einstellen der Bilder und des Texte abgeschlossen sind, noch ein „Gute Nacht Bierchen“ und denken schon jetzt an „das nächste Mal“….Tot Ziens, Zeeland!!!

%d Bloggern gefällt das: