Quallentanz am Steg – Seehundkuss und Möwenfütterung

12. Juni 2020
Ralf ist schon wieder so früh wach und die Fellnasen auch. So ist es auch nicht verwunderlich, dass wir bereits um halb sieben in Kerkwerve unterwegs sind. Es ist bewölkt, aber man merkt bereits jetzt, dass die Sonne rauskommen möchte. Am Tauchplatz in Dreischor angekommen tut sie das dann auch. Die Farben sind einfach magisch heute früh und die Wolken sorgen für etwas kitschige Stimmung. Heute darf Ulli zuerst ins Wasser springen. Aufgrund der von der Oberfläche auszumachenden Sichtweite, findet noch ein Objektivwechsel statt. Makro weicht Weitwinkel.

Nach einem Frühstück in der Sonne geht es ins Wasser. Die Sicht ist besser als gestern. Die große Nacktschnecke (Flokslak), die Ulli unbedingt sehen möchte, bleibt leider im Verborgenen. Einige Hummer lugen aus dem Riff und leider auch aus einer der ausgelegten Reusen. An den sogenannten Reefballs sind Krabben und für den Foto zu schnelle Butterfische unterwegs und wie bereits am Vortag unzählige Garnelen und Samtschnecken. Am beeindruckendsten aber sind die letzten Minuten des Tauchgangs.
Es beginnt mit einer Qualle unterm Steg und dann scheinen sie für Ulli zu tanzen. Plötzlich befindet sie sich inmitten einer ganzen Gruppe dieser eleganten Tiere. Die Sonnenstrahlen tun dann noch das Übrige….völlig berauscht verlässt Ulli das Wasser in der Hoffnung, dass die Aufnahmen geglückt sind, um Euch daran teilhaben zu lassen….

Der Wind heute ist wunderbar, lässt aber gegen Mittag nach und dicke Wolken ziehen auf. Ralf hat daher noch einen sonnigen Vormittagstauchgang.
Als Katja und Peter um die Mittagszeit eintrudeln sieht es mit der Sonne bereits etwa weniger gut aus. Es ist angenehm warm, aber leider fehlt dann etwa eineinhalb Stunden später das Sonnenlicht bei unserem gemeinsamen Tauchgang, so dass auch nur wenige Bilder unter Wasser entstehen.


Als Ralf dann gegen 15 Uhr von seiner zweiten Runde zurückkehrt, ist erst einmal ein nettes Pastaessen angesagt…Nudelsalat alà Bahama-Mama….ein Rezept, das Ralf und Ulli vor vielen Jahren von den Bahamas mitgebracht haben.
Nahezu perfekt ist dann gegen 16:30 Uhr alles zusammengepackt und es geht los in Richtung Nieuwekerk zum Einkaufen. Kaum haben wir den Parkplatz in Dreischor verlassen, beginnt es zu regnen….
Nach dem Kurzeinkauf führt uns unser Weg zum Brouwersdam….eigentlich zum Sonnenuntergang, aber ob der heute stattfindet?
Auf dem Weg dorthin kommen uns schon viele Camper und Autos entgegen, denn auch hier hat es geregnet. Aber wir lassen uns nicht abschrecken. Wir parken am Meer. Überall sind Pfützen, aber egal: wir genießen unser After-Dive-Bier vorm Womo…


Dick’s Taria nebenan hat auch noch geöffnet. Kurzerhand beschließen wir, unser Dinner am heutígen Abend mit Nordseeblick einzunehmen. Uns es ist herrlich….zu den Kibbeling, den Satespießen und den Pommes gibt es dann auch noch eine Sondervorstellung schreiender, tiefliegender, gefütterter Möwen und spielender, ja sogar küssender Seehunde.
Ein wirklich gelungener Abend am Meer….


Vor etwa zwei Stunden sind wir mit endlos vielen Fotos von unserem Nordseeausflug zurückgekommen und haben noch einen netten Rotwein zusammen getrunken. Bereits bei unserer Ankunft war ein dumpfes Grollen von weit her zu hören. Nun sitzen wir im Womo, es regnet und ab zu blitzt und donnert es…
Die perfekte Zeit, um Bilder zu sichten, zu bearbeiten und für Euch hier einzustellen….ach ja: ein wenig Text haben wir auch noch geschrieben….wir hoffen, das Ergebnis gefällt Euch….
Wir hatten einen wundervollen Tag!!!

Wie geht eigentlich Ausschlafen?

11. Juni 2020
Es ist bereits kurz vor 6 Uhr, als weder unser Wecker noch ein warmer Sonnenstrahl Ralf aus den Federn kegelt. Ulli wird vom netten Geräusch der zischenden Espressomaschine mit zugehörigem Duft geweckt.
Sogar Allie und Amadeo scheinen ausgeschlafen zu haben.
Als ich Ralf später nach dem Grund für das frühe Aufstehen frage, bekomme ich als Antwort:
„Heute ist unser erster Urlaubstag!“
Das kann ja heiter werden. Tatsächlich weckte ihn einfach nur die Vorfreude auf’s Tauchen. Deshalb sind wir ja auch hier. Eintauchen ins Grevellinger Meer und die Osterschelde…wobei Ulli sich gerade wundert.
Ralfs letzter Tauchgang war am Sonntag….
Egal, die kleinen Fellmäuse sind happy und los geht es mit einem Familiengassi ins nahegelegene Kerkwerve.


Kaum sind wir zurück, brummt auch schon der Motor. Und was ist mit Frühstück.
Das muss dann wohl warten, denn Ralf möchte unbedingt ins Wasser.
Es ist kaum zu fassen, aber wir sind nicht die Ersten am Tauchplatz Dreischor Frans Kok. Und Sonnenschein sieht irgendwie auch anders aus.


Schnell sind die Kameras in ihre Unterwassergehäuse eingebaut und das Tauchequipment ist zusammengerödelt. Und dann geht es endlich los…Ralf hat Glück, denn die beiden ersten Taucher konnten anscheinend tarieren. Die Sichtweite am Tauchplatz beträgt ca. 4 Meter und es wimmelt von winzigen Garnelen und kleinen Schnecken. Die Wassertemperatur liegt bei 17 Grad und es ist etwas wellig.
Nach etwa einer Stunde ist dann Taucherwechsel.


Ulli hat leider nicht ganz so viel Glück mit den Sichtweiten. Es lebe die Makrolinse….für die hatten wir uns beide beim Einbau der Kameras entschieden.
Dank der vor Ulli ins Wasser gegangenen Unterwassertarierkünstler (Taucher, die nicht schweben können und permanent Bodenkontakt haben und dadurch Sediment aufwirbeln) ist die Sicht am Anfang des Tauchganges bei „bescheidenen“ 1,5 Metern.
Trotz alledem begegnen ihr einige der hier lebenden Unterwasserschönheiten.

Neben filigranen Anemonen, den Rosen am Riff, waren heute wunderschöne Nacktschnecke und der Drachenkopf Zeelands, der Seeskorpion, zu bewundern. Gehört einer dieser Bewohner schon zu den Perlen, die wir dieses Mal hier in Zeeland suchen?

Ralf ist noch ein zweites Mal ins Wasser gehüpft, Ulli hingegen ist es zu kalt. Liegt wohl daran, dass sie nicht ausgeschlafen hatte!?
Nun ist es langsam Zeit, das Equipment auseinander zu schrauben und gut im Camper zu verstauen.
Es wartet noch etwas Besonderes auf uns. Ein Wiedersehen mit unseren Freunden Katja und Peter.

Es ist schön, die beiden wieder zu sehen.
Etwas chaotisch gestaltet sich das Finden eines passenden Lieferservices für unser Abendessen.
Schließlich werden wir aber, dank der Hilfe von Mirjam und Peter,fündig und lassen unser „Wiedersehensdinner“ aus Brouwershaven anlieferen. Es gibt Pizza und leckere Salate…und dazu Primitivo, Barbera und ganz viel Abendsonne…

Ein gelungener Tag endet mit einem wundervollen Abend mit Freunden….
Da freut man sich doch jetzt schon auf die morgigen, gemeinsamen Tauchgänge….Bis denne…..

Angekommen in Zeeland

10. Juni 2020

Wir können es kaum glauben, als wir nach etwa 5 Stunden Fahrzeit und ungewohnter Route wegen der Sperrung der belgischen Grenzen endlich in Zeeland ankommen. Wir sind da…oder besser: wir sind fast da.
Unterwegs hat es immer wieder geregnet und jetzt herrscht hier diffuses Licht. Auch ist es mit gerade mal 15 Grad eher kühl. Doch ein Lichtstreif am Horizont wird immer größer und kaum haben wir die Grenze von Zeeland überquert, scheint immer mehr die Sonne durch.
Unsere Fahrt über die Insel Schouwen -Duiveland ist Dank der letzten Besuche doch sehr vertraut. Und dann sind wir endlich da.
Unser Ziel ist ein kleiner Camping in der Nähe von Kerkwerve. Und der Empfang ist trotz der „Corona-Distanz“wunderbar herzlich. Man fühlt sich gleich irgendwie ein bisschen zuhause.
Und auch unser Platz….ein kleiner Traum…
Deomaus und Allie sind begeistert. Erst einmal wird die Wiese ausgemessen und dann die Gegend bei einer Gassirunde erkundet. Und dann hat die Familie Hunger…

Schnell ist ein kleiner Aperitivo vorbereitet und eine Flasche leckerer Barbera geöffnet. Ein kleiner Plausch mit Peter, dem Campingplatz-Besitzer, und der Urlaub ist bereits in vollem Gange. Es ist bereits so erholsam, dass die Pellkartoffeln fast angebrannt wären….aber halt nur „fast“

…unser Dinner in der Abendsonne macht Spaß und nach dem Genuss des leckeren Rotweines merken wir nun, wie müde wir sind.

Eine kleine „Vorschlafensrunde“ mit den Hunden und dann der Blick auf die Uhr….total hell…strahlender Sonnenschein und es ist schon 21 Uhr durch……aber die Müdigkeit gewinnt und der Ruf der Waagerechten wird trotz der noch herrschenden Helligkeit gehört….Freuen uns auf morgen….

Herzklopfen wie damals als Kind – Vorfreude auf die Perlen von Zeeland

10.06.2020
Ein langes Wochenende liegt vor uns. Und ein längst überfälliges Wiedersehen mit Freunden.
Und ein lang ersehnter Urlaub….
Das Wohnmobil ist gepackt – anders als sonst, denn alles ist ja nun etwas anders.
Und auch die Vorfreude fühlte sich ganz anders an.
Herzklopfen gestern Abend, Nicht.Einschlafen-Können…fast so, als wenn Mama und Papa einem gerade gesagt haben, dass sie am nächsten Tag mit mir/uns in den Urlaub fahren.
Ein Gefühl sich auf etwas so richtig zu freuen….und das tun wir.
Mal sehen, was der Wettergott für uns ausgeknobelt hat und was Neptun uns unter Wasser präsentieren wird….egal…wir freuen uns und möchten diese Freude gerne mit Euch teilen….
Der Slot ist etwa um die Mittagszeit und wir hoffen, dass wir ihn auch einhalten können…..
Bis später…..

Eintauchen in die Natur um die Ecke – oder: So schön kann es im und am See sein

Mai und Juni 2020
Eigentlich wären wir jetzt in unserem geliebten Italien zum Tauchen. Aber wir sind in Deutschland.
Irgendwann im Mai war dann das Verlangen nach Pressluft so groß, dass die Nachricht „in manchen Landesteilen würden die Seen wieder zum Tauchen geöffnet werden“ ein direktes Herzhüpfen auf die Vorfreude der Entdeckung der Unterwasserwelt auslöste.
Und dann ist es endlich so weit: Endlich mal wieder den Kopf unter die Oberflächestecken, tief einatmen und für ein paar Minuten Teil einer anderen Welt zu sein….
Auf Pirsch gehen wir mit unseren Kameras natürlich über und unter Wasser.
Hier das ein oder andere Foto zum Mit-Eintauchen! Gut Luft!

%d Bloggern gefällt das: